10JahreHallbergscheck

Bald 200.000 € erreicht

10 Jahre Erfolgsgeschichte Hallbergscheck


Am 1. Juni 2007 bekam Altbürgermeister Klaus Stallmeister den allerersten Hallbergscheck überreicht. Diese Idee einer eigenen Währung hatten auch viele andere Gemeinden oder Orte in Deutschland. Mal mehr und mal weniger erfolgreich. Die Werbegemeinschaft Hallbergmoos in Aktion wollte jedoch mit ihrem Scheck keinesfalls ein Gutschein- oder Rabattsystem ins Leben rufen. Ihr größtes Anliegen bei der Ortswährung war und ist es bis heute, mit dem Hallbergscheck das Geld an den Ort zu binden. Dies betonte der Erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft Hallbergmoos in Aktion, Heiko Schmidt, in seiner Rede zum 10-jährigen Geburtstag des Hallbergschecks. Er begrüßte ganz besonders die „größten Mitarbeiter“ in Bezug auf den Hallbergscheck, die Vertreter der vier Banken in Hallbergmoos. Denn sie haben einen sehr großen Anteil am Erfolg des Hallbergschecks. Die vier ortsansässigen Banken, VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn, Freisinger Bank, Sparkasse Freising und Sparkasse Erding-Dorfen, setzten die Idee praktisch mit in die Tat um und verkaufen die Hallbergschecks von Anfang an als kostenlose Dienstleistung in ihren Filialen. So ging auch ein großer Dank an Harald Reents, der als Vertreter der Gemeinde der größte Abnehmer des Hallbergschecks ist. 2016 erwarb die Gemeinde von 1499 verkauften Schecks 588!

In allen 75 Mitgliedsbetrieben der Werbegemeinschaft Hallbergmoos in Aktion kann der kleine grüne Scheck eingelöst werden. So ist der Hallbergscheck immer öfter als Geschenk im Präsentkorb oder in einen Umschlag gepackt an runden Geburtstagen, bei Weihnachtsfeiern oder auch an Kindergeburtstagen mit dabei, denn auch die kleinen Gemeindemitglieder können sich davon ein Buch oder ein Spielzeug in den Geschäften in Hallbergmoos kaufen. Erfreut gratulierte Bürgermeister Harald Reents der Werbegemeinschaft für diese tolle Aktion, die keine Eintagsfliege ist. „Es ist nicht bloß eine Aktion irgendeines Vereins, sondern richtige Strukturpolitik, die hier freiwillig betrieben wird. Und wir als Gemeinde können uns glücklich schätzen das es Leute und Institutionen gibt die diese Ideen umsetzen“, so Harald Reents. Die Gemeinde ist sehr gern einer der größten Abnehmer der Hallbergschecks und möchte auch dazu beisteuern, dass möglichst bald der 20 000. Scheck in Umlauf kommt. Seit der Geburtsstunde des Hallbergschecks 2007 nahmen die Verkaufszahlen stetig zu. So waren es in den ersten 7 Jahren 1000 Schecks mit einem Wert von 100.000 Euro. Im November 2015 überreichte die Werbegemeinschaft dann schon den fünfzehntausendsten Hallbergscheck seinem neuen Besitzer. Aktuell sind 19.022 Hallbergschecks verkauft und man steuert somit auf den 20 000. Scheckverkauf zu – Geld im Gesamtwert von 200.000 €, das im Ort verbleibt. Somit geht die Erfolgsgeschichte des Hallbergschecks weiter.

Zum Hallbergscheck >
zurück zur Übersicht >